Seite auswählen

Meine aktuelle CD

Hommage à PARIS

Werke von Jean-Philippe Rameau, Ernest Chausson, Gabriel Pierné, Paul Dukas, Maurice Ravel, Giacomo Puccini, Claude Debussy, George Gershwin, Charles Koechlin, Erik Satie und Francis Poulenc

Altmanns Ausdruckstiefe ist stets beachtlich, die Wandlungsfähigkeit seines Tons ebenso. Gerade die besonders delikate Klanglichkeit französischer Musik, diese ganz eigentümliche Verbindung von musikalischer Raffinesse und klanglichem Zauber wird hier ganz wunderbar getroffen.

Guido Krawinkel

9 | 9 | 9, Klassik heute

mit …

Mako Okamoto, Klavier
Gesa Jenne, Violine
Anne-Maria Hölscher, Akkordeon
Ryutaro Hei, Kontrabass

Pariser Klarinetten-Bonbonniére

Das alles geht ins Ohr wie ein Chardonnay über die Zunge und wie Dirk Altmann mit seiner kongenial mitgestaltenden japanischen Pianistin diese Delikatessen vorträgt, macht die CD zu einem Fest der Sinne!
Dieter Steppuhn

Rohrblatt 03/2016

passendes Programm

romantisch | virtuos | charmant

meine aktuelle CD

Hommage à Paris

Werke von Jean-Philippe Rameau, Ernest Chausson, Gabriel Pierné, Paul Dukas, Maurice Ravel, Giacomo Puccini, Claude Debussy, George Gershwin, Charles Koechlin, Erik Satie und Francis Poulenc

Mako Okamoto, Klavier
Gesa Jenne, Violine
Anne-Maria Hölscher, Akkordeon
Ryutaro Hei, Kontrabass

Altmanns Ausdruckstiefe ist stets beachtlich, die Wandlungsfähigkeit seines Tons ebenso. Gerade die besonders delikate Klanglichkeit französischer Musik, diese ganz eigentümliche Verbindung von musikalischer Raffinesse und klanglichem Zauber wird hier ganz wunderbar getroffen

Guido Krawinkel

9 | 9 | 9, Klassik heute

Hier alle Ausschnitte anhören

Dirk Altmann

#Musiker #Klarinettist #Lehrer #Arrangeur

Dirk Altmann, Klarinette hat SWR Symphonieorchesters Freunde für eine ganze Saison: Gil Shaham und das SWR Symphoni... geteilt.

SWR Symphonieorchester
"Brahms wusste, was Freundschaft heißt", schwärmt Gil Shaham. Und freut sich darauf, als Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester alte Freunde wieder zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Jörg Lohner und Katharina Herkommer haben den US-amerikanischen Violinisten bei den Proben begleitet: x.SWRClassic.de/s/friends17 Beim ersten gemeinsamen Konzert am 21.9. interpretiert der US-amerikanische Violinist Brahms' Violinkonzert D-Dur op. 77 unter der Leitung von David Zinman Music. Mehr Infos unter: x.SWRClassic.de/s/willkommengilshaham 💚 goo.gl/FAca6a
... See MoreSee Less

"Brahms wusste, was Freundschaft heißt", schwärmt Gil Shaham. Und freut sich darauf, als Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester alte Freunde wieder zu treffen und neue Freundschaften zu sch...

3 days ago

Dirk Altmann, Klarinette hat SWR Symphonieorchesters Beitrag geteilt.

It was a pleasure and I´m looking forward to meet you all in Donaueschingen.
... See MoreSee Less

Eine außergewöhnliche Klangreise: Nach einem Besuch bei den Proben für die Donaueschinger Musiktage in der Liederhalle, einem Gespräch mit unserem Solo-Klarinettisten Dirk Altmann, einer Einführu...

3 days ago

It was a pleasure and I´m looking forward to meet you all in Donaueschingen.

#CannstatterVolksfest 2017 ... See MoreSee Less

4 weeks ago

#CannstatterVolksfest 2017

Preparing #Grisey for #Bergstadtsommer. Anubis and Nout are great pieces for Contrabassclarinet. ... See MoreSee Less

2 months ago

Preparing #Grisey for #Bergstadtsommer. Anubis and Nout are great pieces for Contrabassclarinet.

Dirk Altmann, Klarinette hat Newears Beitrag geteilt. ... See MoreSee Less

2 months ago

_aktuell

Nach den doch überbordenden Projekten in 2016, versuche ich das aktuelle Jahr etwas ruhiger anzugehen. in Vorbereitung befindet sich eine CD mit Mozarts Klarinettenkonzert und dem Klarinettenquintett mit den Ludwig Chamber Players, in Zusammenarbeit mit dem Label TACET, sowie eine weitere CD mit Harmoniemusik von Albert Lortzing mit den STUTTGART WINDS. Im Herbst steht dann eine erneute Reise nach Japan Reise an.

Einen Rückblick auf das vergangene Jahr und einige wichtige Wegmarken der letzten Jahre stehen in den unteren Tabs.

2016

war geprägt von zwei ausgedehnten Reisen nach Japan. Im März fanden die Aufnahmen zu meiner aktuellen „PARIS“  CD statt. Weiter ging es mit einer Aufführung des Copland Klarinettenkonzert mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter der Leitung von Joshua Weillerstein.

Im Mai gastierten wir mit den Ludwig Chamber Players in Stuttgart, dem Gewandhaus zu Leipzig, Konzerthaus Berlin und dem Beethoven Haus Bonn. Auf dem Programm stand neben Werken von Beethoven, Martinu und Spohr, auch die Erstaufführung meiner Ensemblefassung der Visions fugitives von Sergei Prokofiev (auch auf CD | TACET 222).

Ein ungewöhnliches Projekt war die Uraufführung der Oper „Koma“ von Georg Friedrich Haas bei den Schwetzinger Festspielen. Eine Herausforderung, da der überwiegende Teil der Oper in kompletter Finsternis gespielt wurde. Ausgezeichnet von der Fachzeitschrift Opernwelt als „Uraufführung des Jahres“.

Im Juli fand die erste Japan Reise dieses Jahres statt. Neben Recitals in Osaka (Phoenix Hall) und Tokio (JT Hall), gab es Konzerte und Masterclasses an den Universitäten in Shizuoka und Osaka, sowie in Tokushima, Nara und Matsumoto.

Von Japan ging es zum internationalen Musikfest in Alicante. Danach folgte ein sehr emotionales Konzert mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart unter der Leitung von Sir Roger Norrington bei den Londoner Proms. Aufgrund der Fusion der beiden SWR Orchester war es das letzte Konzert meines Orchesters in dieser Formation.

Traditionell ist dem ausgehenden Sommer ein kleines Festival im Schwarzwald gewidmet. Beim „herbstlichen“ Bergstadtsommer in St. Georgen standen neben Mozarts Bläserkonzertanten KV 297 auch Werke von Karlheinz Stockhausen auf dem Programm.  Weitere Uraufführungen gab es dann bei den Donaueschinger Musiktagen.

Im Oktober ging es dann zur zweiten Konzertreise nach Japan. Mit den Ludwig Chamber Player konzertierten wir erneut in Osaka (Phoenix Hall) und Tokio (Bunka Kaikan), sowie in Arita, Maiko, Wakayama, Kamiooka und Yokohama. Anschließend gab es ein weiteres Recital mit Mako Okamoto in Tokio und eine Aufführung von Mozarts Klarinettenkonzert mit dem Orchestra Classica unter der Leitung von Haruka Omori in Shinjuku-Tokio.

Das musikalische Jahr endete mit einer Konzertreise des neu formierten SWR Symphonieorchester nach Spanien unter der Leitung von Christoph Eschenbach.

2016 war weiterhin geprägt von der Weiterentwicklung der Bassettklarinette in Zusammenarbeit mit meinem japanischen Instrumentenbauers JOSEF und einer tieferen Kooperation mit Ligaphone, Paris.

Klarinettist seit 1972
Tatsächlich war im Rückblick der Start meiner Instrumentenkarriere im Jahr 1972. Mein Vater war Hobby-Posaunist im örtlichen Blasorchester und nahm mich zu diversen Auftritten mit. Ich glaube, von Anfang an hat mich das Gemeinsame, vielleicht auch das Gesellige angezogen. Nach der Einschulung musste ich mich ein paar Monate mit der Blockflöte begnügen, bis ich in der Vorweihnachtszeit endlich das erwünschte Instrument bekam. Das Jahr 1972 begann dann auch gleich mit einem sehr guten Unterricht meines ersten Lehrers Siegfried Schnura.
Prof. Helmut Pallushek (1976 - 1985)

Mit 11 Jahren stellte ich mich dem Soloklarinettisten der Niedersächsischen Staatsoper und Professor an der Musikhochschule Hannover vor. Meinem Wunsch Musiker zu werden entsprechend, hätte sein Unterricht nicht zielgerichteter sein können. In den kommenden sechs Jahren konnte ich alles lernen, was man für das Überleben in einem Profiorchester braucht. Mit dreizehn spielte ich meine erste Bühnenmusik und mit 14 Jahren das erste Mal im Staatsopernorchester. Ein 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ , das Niedersächsische Jugendorchester, Bundesjugendorchester und die Junge Deutsche Philharmonie lagen auf dem Weg zum Berufswunsch Orchestermusiker…

Berliner Philharmoniker (1983 - 1985)

Zum ersten Test meiner Qualifikation, schickte mein Lehrer mich ausgerechnet zum Probespiel um die Soloklarinette der Berliner Philharmoniker. Die Affäre um die Klarinettistin Sabine Meyer, dem damaligen Chefdirigenten Herbert von Karajan und dem Orchester war gerade auf ihrem Höhepunkt, als ich zu diesem Probespiel eingeladen wurde. Dieses Probespiel, unter Berichterstattung des ZDF Fernsehen, ging für mich gut aus und so wurde ich vom Orchester als „Alternative“ aufgebaut. Als Mitglied der Herbert-von-Karajan-Stiftung wurde ich dann für viele Konzerte als Soloklarinettist engagiert. So sammelte ich wertvolle Erfahrung in Zusammenarbeit mit Zubin Metha, Klaus Tennstedt, Václav Neumann, Giuseppe Sinopoli, Daniel Barenboim, Eugen Jochum, Lorin Maazel und nicht zuletzt auch mit Herbert von Karajan.

Für diese nicht selbstverständliche Unterstützung, die ich als sehr junger unerfahrener Kollege von den Mitgliedern der Berliner Philharmoniker erfahren durfte, werde ich immer dankbar sein. Auch wenn ich nach drei Berliner Jahren als Soloklarinettist nach Stuttgart gegangen bin, hat dieser „philharmonische Geist“ mich nachhaltig geprägt.

Soloklarinettist in Stuttgart ( seit 1985)

1985 wurde ich vom Radio-Sinfonieorchester Stuttgart unter seinem damaligen Chefdirigenten Sir Neville Marriner als Soloklarinettist engagiert. Mit gerade einmal 20 Jahren konnte ich von einer herausragenden Bläsergruppe des RSO profitieren. Das Orchester verfügte noch über viele Errungenschaften seines langjährigen Chefdirigenten Sergiu Celebidache. Sir Neville Marriner erschloss dem Orchester jetzt aber auch den durch die CD neu entfachten Schallplattenmarkt. Gianluigi Gelmetti und George Prêtre waren weitere Chefdirigenten in dieser Zeit.

Die stärkste Prägung erfuhr ich allerdings durch die Ära von Sir Roger Norrington. Die Art und Weise, wie das Orchester phrasierte und seine Etablierung einer „sprechenden“ Klangkultur erfüllte die mittlerweile 20-jährige Zusammenarbeit.

Böhm- vs. Deutsche-Klarinette

Erstaunlicherweise ruft es immer noch die unterschiedlichsten Reaktionen hervor, wenn mich Kollegen auf meine Instrumentenwahl ansprechen. Als ich mich vor über 25 Jahren als „deutscher“ Klarinettist dazu entschloss, die Welt der anderen 90% der sog. Böhm- Klarinettisten kennenzulernen, erntete ich harsche Kritik. Vergleichbar vielleicht mit heutigen Reaktionen von APPLE – Usern. Ja, ich liebe die Deutsche Klarinette. Nur, herrscht heutzutage eine internationale Klangästhetik, der sich niemand entziehen kann. GLOBALISIERUNG sei Dank! Mehr über dieses Thema in meinem Blog…

DA kompakt

( Vita | Pressefotos | Informationen )

demnächst…

Neue Musik beim Bergstadtsommer 2017

Jenseits der Sicherheit I

Jenseits der Sicherheit I

Sep 4, 20:00 - Sep 4, 22:00

Deutsches Phonomuseum
Hauptstraße 9
Sankt Georgen im Schwarzwald,  78112 Map

kollektives, experimentelles, instrumentales arbeiten | amüsanter hang zur provokation | musikalische ästhetik als politisches engagement

Musik von: Luciano Berio, Mauricio Kagel, Georges Aperghis, Gérard Grisey, Iris Szeghy, Mátyás Seiber
... See MoreSee Less

Portraitkonzert Jean-Pierre Leguay (*1939)

Portraitkonzert Jean-Pierre Leguay

Portraitkonzert Jean-Pierre Leguay

Sep 13, 20:00 - Sep 13, 22:00

Stadtkirche Bad Cannstatt
Brunnen straße
Stuttgart,  70372 Map

Jean-Pierre Leguay *1939

Allume l’aube dans la source für Klavier
Chant für Frauenchor und Schlagzeug
Freie Orgel-Improvisation
Jubilus für Ensemble - EA

Sabine Sauer, Klavier
Jean-Pierre Leguay, Orgel
Mädchenchor St. Eberhard Stuttgart
Christian Weiherer, Leitung
Gesa Jenne, Violine
Thomas von Lüdinghausen, Flöte
Annette Schütz, Oboe
Dirk Altmann, Klarinette
Franz Bach, Schlagzeug
Jörg-Hannes Hahn, Leitung

Einführung 19.15: Jean-Pierre Leguay

Zum Programm

Über 30 Jahre war Jean-Pierre Leguay Organist an der Pariser Kathedrale Notre Dame. Zum Komponieren kam er durch die Begegnung mit Olivier Messiaen, dessen Werke ihn stark geprägt haben. Wie sein Lehrer Messiaen hat er eine Vorliebe für ungewöhnliche Klangfarben. In Sachen Orgelimprovisation ist der heute 78-jährige Musiker noch immer eine Instanz und genießt weltweit ein hohes Ansehen. Nach langer Zeit kommt Leguay nun wieder nach Bad Cannstatt und wird zum Saisonauftakt der Musik am 13. eine Kostprobe seiner Improvisationskunst geben. Eine reizvolle Ergänzung dazu sind sein jüngst entstandenes Ensemblestück »Jubilus«, das Klavierstück »Allume l’aube dans la source« und »Chant« für Frauenchor und Schlagzeug.
... See MoreSee Less

Kinderlieder machen glücklich…

JOSEF Klarinetten

Seit 2011 arbeite ich intensiv mit der Japanischen Holzbläser Manufaktur “JOSEF” zusammen. Gründer und Hauptentwickler ist Yukio Nakamura, der seit über zwanzig Jahren im Instrumentenbau tätig ist.

LCP spielen Werke von S. Prokofiev auf CD ein

Overture on Hebrew Themes op. 34 | Quintet op. 39 | Sonata op. 134 | Visions figitives op. 22 (Chambermusic version) | Sonata op. 115 | Humoresque Scherzo op. 12b

Aktuelles

Dirk Altmann, Klarinette hat SWR Symphonieorchesters Freunde für eine ganze Saison: Gil Shaham und das SWR Symphoni... geteilt.

SWR Symphonieorchester
"Brahms wusste, was Freundschaft heißt", schwärmt Gil Shaham. Und freut sich darauf, als Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester alte Freunde wieder zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Jörg Lohner und Katharina Herkommer haben den US-amerikanischen Violinisten bei den Proben begleitet: x.SWRClassic.de/s/friends17 Beim ersten gemeinsamen Konzert am 21.9. interpretiert der US-amerikanische Violinist Brahms' Violinkonzert D-Dur op. 77 unter der Leitung von David Zinman Music. Mehr Infos unter: x.SWRClassic.de/s/willkommengilshaham 💚 goo.gl/FAca6a
... See MoreSee Less

"Brahms wusste, was Freundschaft heißt", schwärmt Gil Shaham. Und freut sich darauf, als Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester alte Freunde wieder zu treffen und neue Freundschaften zu sch...

3 days ago

Dirk Altmann, Klarinette hat SWR Symphonieorchesters Beitrag geteilt.

It was a pleasure and I´m looking forward to meet you all in Donaueschingen.
... See MoreSee Less

Eine außergewöhnliche Klangreise: Nach einem Besuch bei den Proben für die Donaueschinger Musiktage in der Liederhalle, einem Gespräch mit unserem Solo-Klarinettisten Dirk Altmann, einer Einführu...

3 days ago

It was a pleasure and I´m looking forward to meet you all in Donaueschingen.

#CannstatterVolksfest 2017 ... See MoreSee Less

4 weeks ago

#CannstatterVolksfest 2017

Preparing #Grisey for #Bergstadtsommer. Anubis and Nout are great pieces for Contrabassclarinet. ... See MoreSee Less

2 months ago

Preparing #Grisey for #Bergstadtsommer. Anubis and Nout are great pieces for Contrabassclarinet.

Dirk Altmann, Klarinette hat Newears Beitrag geteilt. ... See MoreSee Less

2 months ago

k

Gedanken | Spiel | Informationen

( Mein Blog )

JOSEF Klarinetten

Seit 2011 arbeite ich intensiv mit der Japanischen Holzbläser Manufaktur “JOSEF” zusammen. Gründer und Hauptentwickler ist Yukio Nakamura, der seit über zwanzig Jahren im Instrumentenbau tätig ist.

LCP spielen Werke von S. Prokofiev auf CD ein

Overture on Hebrew Themes op. 34 | Quintet op. 39 | Sonata op. 134 | Visions figitives op. 22 (Chambermusic version) | Sonata op. 115 | Humoresque Scherzo op. 12b

Künstler & Ensembles

Brahms Internmezzo A-Dur

von Ludwig Chamber Players | DEBUT

Ludwig Chamber Players

Das erste Zusammentreffen dieses aus preisgekrönten Solisten bestehenden Ensembles fand im Frühjahr 2013 statt. Die Musiker bereiteten ihren ersten gemeinsamen Auftritt beim renommierten Tokyo Spring Festival vor. Schon nach wenigen Takten entstand der Wunsch nach einer kontinuierlichen Zusammenarbeit. Bei den anschließenden Konzerten in Tokyo und Osaka wurde das Ensemble euphorisch vom Publikum aufgenommen. Die Ludwig Chamber Players haben sich der vielfältigen Kammermusik für gemischte Streicher-Bläserbesetzungen des 18. und 19. Jahrhundert verschrieben. Aber auch Werke zeitgenössischer Komponisten finden Einzug in ihre Programme.

Homepage…

www.ludwigchamberplayers.com

Mako Okamoto, Klavier

die japanische Musikerin Mako Okamoto lernte ich 2014 bei einem Recital und Masterclasses in Osaka kennen. Kenntnisreich und detailliert gestaltete sie den Klavierpart der Première Rapsodie von Claude Debussy. Beeindruckt hat mich sowohl die Leichtigkeit, wie auch der Farbenreichtum ihres Spiels. In der Folgezeit spielten wir Konzerte in Okinawa und 2016 erneut in Osaka und Tokio. 2016 entstand dann auch die CD „Hommage à PARIS“.  Mako Okamoto ist seit 2015 Professorin an der Osaka-kyoiku University. Besondere Bedeutung hatte für die Pianistin ein Preis beim internationalen Olivier Messiaen Competition in Paris (2007). Daher wundert es nicht, dass ihre Einspielung des epochalen Klavierzyklus von O. Messiaen „Vingt Regards sur l’Enfant-Jesus“ (2014), internationale Beachtung findet.

C. Debussy Première Rapsodie

von Mako Okamoto & Dirk Altmann | PARIS

Künstler & Ensembles

Ludwig Chamber Players

Das erste Zusammentreffen dieses aus preisgekrönten Solisten bestehenden Ensembles fand im Frühjahr 2013 statt. Die Musiker bereiteten ihren ersten gemeinsamen Auftritt beim renommierten Tokyo Spring Festival vor. Schon nach wenigen Takten entstand der Wunsch nach einer kontinuierlichen Zusammenarbeit. Bei den anschließenden Konzerten in Tokyo und Osaka wurde das Ensemble euphorisch vom Publikum aufgenommen. Die Ludwig Chamber Players haben sich der vielfältigen Kammermusik für gemischte Streicher-Bläserbesetzungen des 18. und 19. Jahrhundert verschrieben. Aber auch Werke zeitgenössischer Komponisten finden Einzug in ihre Programme.

Homepage…

www.ludwigchamberplayers.com

Mako Okamoto, Klavier

die japanische Musikerin Mako Okamoto lernte ich 2014 bei einem Recital und Masterclasses in Osaka kennen. Kenntnisreich und detailliert gestaltete sie den Klavierpart der Première Rapsodie von Claude Debussy. Beeindruckt hat mich sowohl die Leichtigkeit, wie auch der Farbenreichtum ihres Spiels. In der Folgezeit spielten wir Konzerte in Okinawa und 2016 erneut in Osaka und Tokio. 2016 entstand dann auch die CD „Hommage à PARIS“.  Mako Okamoto ist seit 2015 Professorin an der Osaka-kyoiku University. Besondere Bedeutung hatte für die Pianistin ein Preis beim internationalen Olivier Messiaen Competition in Paris (2007). Daher wundert es nicht, dass ihre Einspielung des epochalen Klavierzyklus von O. Messiaen „Vingt Regards sur l’Enfant-Jesus“ (2014), internationale Beachtung findet.

Regard de l'Esprit de joie

von Olivier Messiaen | Vingt Regards sur l'Enfant-Jésu

passendes Programm

romantisch | virtuos | charmant

Im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Ensembles steht das Akkordeon. Sein farbenreicher Klangraum wird durch Violine, Klarinette und Kontrabass erweitert, so dass in kleinster Besetzung ein orchestrales Spektrum erfahrbar wird. FRALHÖTI lässt sich davon inspirieren und vereint in seinen Programmen Kompositionen aus Barock, Klassik, Jazz und Gegenwart.

Homepage…

www.newears.de

FrAl
HöTi

Anne-Maria Hölscher, Akkordeon
Lukas Friederich, Violine
Dirk Altmann, Klarinette
Felix von Tippelskirch, Kontrabass

Stuttgart
Winds

Die STUTTGART WINDS formierten sich aus den Holz- und Blechbläsern des Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (heute SWR Symphonieorchester). Neben Programmen mit klassischer Harmoniemusik von Mozart, Beethoven oder Weber, gibt es innovative Themenabende mit Lesung und Schauspiel.

Homepage

www.newears.de/Stuttgartwinds/

'

alle Titel mit Hörbeispielen

…diese Sammlung ebenso kurzer wie kostbarer Sätze, Stücke und Miniaturen reiht musikalische Glücksmomente aneinander…

Wolfgang Stähr

10 | 10 | 10

Nicht alles lässt sich erklären. Claude Debussy steht auf dem Programm, ausschliesslich, und zu Beginn spielt Dirk Altmann, der Soloklarinettist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart, die «Première Rapsodie» – so viel zum Tatsächlichen. Aber wie er es anstellt, dass die Musik einfach anfängt, unmerklich, aus dem Nichts, wie er diesen traumhaften Kantilenen das Leben einhaucht, das bleibt sein Geheimnis.

Hommage à Paris

Meine aktuelle CD mit Mako Okamoto (Klavier), Gesa Jenne (Violine), Anne-Maria Hölscher (Akkordeon) und Ryutaro Hei (Kontrabass)

Mehr

Prokofiev Chambermusic | Ludwig Chamber Players

Mozart Gran Partita mit den STUTTGART WINDS

übrigens die Aufnahme gibt es auch als LP (Vinyl)

Kindelieder CD beim CARUS Verlag

Robert Schumann Werke für Klarinette

Fantasiestücke | Stücke im Volkston | Romanzen | Adagio und Allegro | 5 kanonische Studien | Märchenerzählungen | Abendlied

mehr

Wiegenlieder beim CARUS Verlag

Debut CD der Ludwig Chamber Players

Charles Koechlin Chambermusic

Fischer-Dieskau dirigiert Hindemith

Georg Lickl der vergessene Mozartzeitgenosse

Kammermusik mit Lajos Lencses (Oboe), Dirk Altmann (Klarinette), Libor Sima (Fagott) und Wolfgang Wipfler (Horn)

Sir Neville Marriner Dirigiert Beethoven

Solo della Signora Cassentini mit Lajos Lencses, Oboe | Dirk Altmann, Bassetthorn | RSO Stuttgart

Projekte | Programmvorschläge

Recital 2

Seelenlandschaft

Carl Maria von Weber (1786 – 1826)
Variationen op. 33 (Silvana)
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Klaviersonate Nr. 27 e-Moll op.90
Robert Schumann (1810 – 1856)
Fantasiestücke op. 73
Richard Wagner (1813 – 1859
Hirtenweise und Liebestod aus “Tristan und Isolde”
Johannes Brahms (1833 – 1897)
Sonate Nr. 2 Es-Dur op. 120

Dirk Altmann, Klarinette und Tarogato
Florian Henschel, Klavier

Eine musikalische Flaschenpost aus dem Seelenland.

Recital 1

romantisch | virtuos | charmant

Das Land der Seele mit der Klarinette suchen.

Kein Instrument ist so wenig von dieser Welt wie die Klarinette, keines vermag, wie Berlioz schrieb, so gut den Zauber der Dämmerung wiederzugeben. Schon die Tonerzeugung ist hier eine Zwischenwelt für sich: Nie lässt sich genau sagen, wann ein Klarinettenton wirklich beginnt, und wenn er da ist, schwingt immer etwas von drüben mit… von Katharina Eickhoff

Musik von J.S. Bach, A. Berg, W.A. Mozart, R. Schumann, G. Perné, Ch. Koechlin, M. Ravel, O. Messiaen und F. Poulenc.

JOHANN SEBASTIAN BACH (1686 – 1750) / R. SCHUMANN
Prelude und Sarabande aus der Suite BWV 1007
Bassettclarinet and Piano
ALBAN BERG (1885 – 1935)
Vier Stücke op. 5
WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756 – 1791) | 8´
Konzertarie Schon lacht der holde Frühling für Bassettklarinette und Klavier
ROBERT SCHUMANN (1810 – 1856)
Fantasiestücke op. 73

GABRIEL PIERNÉ (1863 – 1937) | Canzonetta op. 19
CHARLES KOECHLIN (1867 – 1950) | Le Portrait de Daisy Hamilton
Marche dans les sentiers de la nuit – Le chant de la mer – Autre Dance – Berceuse nocturnes – “Je veux…”
MAURICE RAVEL (1875 – 1937)
Pièce en forme de Habanera
OLIVIER MESSIAEN (1908 – 1992)
Catalogue d’oiseaux („Bird catalogue“), piano (1956–58)
Nr.13 „Le courlis cendré“
FRANCIS POULENC (1899 – 1963)
Sonata pour clarinette et piano (1963)

Dirk Altmann, clarinet
Mako Okamoto, piano

Projekte | Programme

Recital 1

romantisch | virtuos | charmant

Musik von

J.S. Bach, A. Berg, W.A. Mozart, R. Schumann, G. Perné, Ch. Koechlin, M. Ravel, O. Messiaen und F. Poulenc.

en Detail

JOHANN SEBASTIAN BACH (1686 – 1750) / R. SCHUMANN
Prelude und Sarabande aus der Suite BWV 1007
Bassettclarinet and Piano
ALBAN BERG (1885 – 1935)
Vier Stücke op. 5
WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756 – 1791) | 8´
Konzertarie Schon lacht der holde Frühling für Bassettklarinette und Klavier
ROBERT SCHUMANN (1810 – 1856)
Fantasiestücke op. 73

GABRIEL PIERNÉ (1863 – 1937) | Canzonetta op. 19
CHARLES KOECHLIN (1867 – 1950) | Le Portrait de Daisy Hamilton
Marche dans les sentiers de la nuit – Le chant de la mer – Autre Dance – Berceuse nocturnes – “Je veux…”
MAURICE RAVEL (1875 – 1937)
Pièce en forme de Habanera
OLIVIER MESSIAEN (1908 – 1992)
Catalogue d’oiseaux („Bird catalogue“), piano (1956–58)
Nr.13 „Le courlis cendré“
FRANCIS POULENC (1899 – 1963)
Sonata pour clarinette et piano (1963)

Dirk Altmann, clarinet
Mako Okamoto, piano

Recital 2

Seelenlandschaft

Das Land der Seele mit der Klarinette suchen
Kein Instrument ist so wenig von dieser Welt wie die Klarinette, keines vermag, wie Berlioz schrieb, so gut den Zauber der Dämmerung wiederzugeben. Schon die Tonerzeugung ist hier eine Zwischenwelt für sich: Nie lässt sich genau sagen, wann ein Klarinettenton wirklich beginnt, und wenn er da ist, schwingt immer etwas von drüben mit… von Katharina Eickhoff
en Detail

Carl Maria von Weber (1786 – 1826)
Variationen op. 33 (Silvana)

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Klaviersonate Nr. 27 e-Moll op.90

Robert Schumann (1810 – 1856)
Fantasiestücke op. 73
Richard Wagner (1813 – 1859
Hirtenweise und Liebestod aus “Tristan und Isolde”
Johannes Brahms (1833 – 1897)

Sonate Nr. 2 Es-Dur op. 120

Dirk Altmann, Klarinette und Tarogato
Florian Henschel, Klavier